Unfassbare Begegnung

Unglaubliche Begegnung

Begegnung nach dem Tod

Meine Begegnung mit dem Unglaublichen

Meine Begegnung mit der geistigen Welt

Plötzlich aus dem Nichts kam in meinem Traum etwas schnell daher. Es kam zügig auf mich zu. Ich sah wie es durch den Wald rasant kam, wobei ich gleich eine Frau erkannte. Die Frau rannte durch den Wald, als wenn sie auf der Flucht ist. Sie kommt in meine Nähe in ein Haus am Wald. Symbolisch sucht diese Frau Schutz vor etwas Unbestimmtes. Auf einmal erschrecke ich und wache auf. Wie ich meine Augen öffnete, war ich wie hypnotisiert. Ich starre in die Augen einer Frau. Die Frau sieht mir in die Augen. Gleich neben meinem Bett befindet sich diese Gestalt. Wie komme ich darauf, dass es eine Frau ist? Wie unter Hypnose bewegungslos blickte ich zu dieser Gestalt und wusste, es ist eine Frau. Die Frau sagte: „Ick bins“, diese Worte klangen eigenartig. Ich war wie versteinert. Diese Gestalt möchte ich als Lichtgestalt bezeichnen. Diese Lichtgestalt wirkte fröhlich und drehte sich um, wobei sie ihren Arm hob und mit den Händen winkend drehte sie sich um und verschwand.

Nahtoderfahrung mit dem Leben nach dem Tod.

Im Nachhinein denkt man, dies ist nur ein Traum, NEIN, diese Frau war REALITÄT!

Vision 3. September 2020 3:24 Uhr

Nach dem Schreck vom Traum heraus, wachte ich auf und hatte meine Augen offen. Sofort wie diese Frau verschwand, drückte ich auf meinen Wecker um zusehen wie spät es ist. Ich las die Uhrzeit 3:24 Uhr ab und bin aufgestanden und schrieb die Uhrzeit auf um mich von dieser ungewöhnlichen Begegnung zu erholen.

Das Leben nach dem Tod geht weiter.

Hinterher habe ich mir viele Gedanken gemacht, um diese kurze aber auch intensive Begegnung zu erklären. Weiterhin besaß ich das Gefühl, dass diese unsichtbare Lichtgestalt weiter bei mir geblieben ist. Ich wusste nicht so recht wer diese Frau sein soll. Das habe ich mir auch nachts wie Meditation gefragt: „So kam mir sofort der Name in den Sinn, als wenn diese Frau mir im unbewussten ihren Namen gesagt hatte. Ich bin mir sicher, dass diese Frau gestorben ist und als Seele gleich zu mir geflogen ist, denn diese Frau wohnte 500 km von mir entfernt. Ich kann auch nicht mehr nachprüfen, da unser gemeinsames zusammenkommen 20 Jahre her ist. Es tut mir leid, aber ich habe ihr Familienname und den genauen Wohnort vergessen.

Beweis für ein Leben nach dem Tod.

Diese Frau war in damals in ihrer Ehe sehr unglücklich und wir hatten eine vorwiegende Email herzliche Email-Verbindung. Wir hatten uns zufällig per Email kennen gelernt und es gab auch einen kurzen Besuch bei uns, denn ich bin auch verheiratet. Für die zurückgebliebenen Angehörigen ist der Tod auf jedem Fall eine sehr traurige Angelegenheit. Im Gegensatz für die gestorbenen Menschen kann der Tod sogar eine Art Befreiung von den körperlichen Zwängen sein. Das diese Frau nach ihrem wahrscheinlichen Tot bei mir Schutz suchte und mich sofort als Seele in Form einer „Lichtgestalt“ besuchte, finde ich als ein außergewöhnliches Vertrauen.

Nahtoderfahrungen als das Leben nach dem Tod

Der Nahtoderfahrung beweis für ein Leben ich dem Tod

Es gibt viele Nahtod-Erfahrungen, welche von dem fortführenden Leben nach unserem Leben auf dieser Erde berichten. Diese persönliche Erfahrung mit der Lichtgestalt meiner ehemaligen Email-Freundin bei mir neben meinem Bett war der Anlass, Gedanken zu dem Leben nach unserem Leben im Hier und Jetzt zu machen. Es lohnt sich nach weiteren Erfahrungen zu forschen.

Man kann die Erfahrungen von anderen Menschen nutzen, um das Leben besser zu verstehen.

Alois Irlmaier als der Seher von Freilassing ist ein Hellseher, er konnte die Toden als Leben nach dem Tod im Alltag erkennen.

Dass die verstorbenen Menschen bei uns in unseren Alltag mit existieren, bewies der Brunnenbauer Alois Irlmaier mit seinen Visionen. Der am 1894 geborene Alois Irlmaier ist der berühmteste Hellseher von Freilassing aus Oberbayern. Alois Irlmaier setzte sich für die einfachen Menschen ein, sagte aber bei weltweitem Interesse für viele berühmten Persönlichkeiten und Politiker viele Ereignisse schon voraus. Die Verstorbenen Menschen erkannte Alois Irlmaier als eine Art „Schleiergestalt“ als Lichtgestalt, so ähnlich habe ich meine ehemalige Freundin erkannt. Alois Irlmaier konnte die Orte genau bestimmen, wo verstorbene begraben wurden. Während und nach dem 2. Weltkrieg waren viele Männer vermisst, so konnte Alois Irlmaier den Aufenthaltsort der vermissten Männer an der Front bestimmen.
Bei einer Gerichtsverhandlung gegen Alois Irlmaier wegen dem Vorwurf des Gauklertums und Betrugs konnte Alois Irlmaier den Freispruch erreichen, indem er dem Richter erklären, dass seine Frau gerade Besuch von einem anderen Mann hat. Nach sofortiger Überprüfung der Tatsache wurde die Richtigkeit seiner Visionen bestätigt. Viele Gerichtsprotokollen, Polizeiberichten sowie Regierungsschreiben bestätigen die Richtigkeit seiner Visionen. In einer Kneipe kam es zu einem Streit. Der Streitende wollte Alois Irlmaier beschuldigen, da sagte Alois Irlmaier nur: „Beruhige Dich, in drei Tagen bist Du auch Tot“ und so geschah es in der Realität auch. Alois Irlmaier musste immer seine visionären Fähigkeiten akzeptieren, er sah immer mehr als andere Menschen. Je älter Alois Irlmaier wurde, umso ausgeprägter wurden diese Visionen.

Visionen sind innere Bilder welche unser Denken, Fühlen und Handeln sowie unsere Ideen beeinflussen.

Wenn wir vom Hellseher Visionen über zukünftige Visionen als Erscheinungen berichtet bekommen, sieht der Hellseher diese bildhaften Erscheinungen in Form eines Filmes. Anhand des inneren Filmes muss der Visionär die Zeit von den Handlungen abschätzen. So ist es nicht einfach für eine bestimmte Zeit ein Handlungsgeschehen abzuleiten. Demzufolge sind Aussagen, wie „Alois Irlmaier Prophezeiungen für 2020“ sind vollkommen unseriös. Man kann nur aus den vorgegebenen Bildern die Zeit abschätzen, aber nicht festlegen.

Auf Seriosität lege ich in meinen weiteren Auswertungen viel wert und suche immer nach professionellen Erklärungen.

Hellseher sehen die Zukunft als Seher voraus.

Es gibt viele Fragen, wie beispielsweise wie können sich Verstorbene in unserer Welt bewegen? Sind verstorbene Menschen unsere hilfreichen Engel in gefährlichen Situationen. Alois Irlmaier erkannte die Verstorbenen als „Schleiergestalt“ ich sage dazu künftig Lichtgestalt. Als Lichtgestalt werden uns auch immer die Engel präsentiert.

Stringtheorie Beweis

Die Stringtheorie beweist mehrere Dimensionen

Die Stringtheorie zeigt die Welt im anderen Licht. Stringtheorie Beweis für viele Dimensionen. Die Stringtheorie Buch zeigt die Einführung mit Erklärung Stringtheorie.

Wissenschaftler forschen in den theoretischen Wissenschaften nach weiteren Dimensionen. Wir kennen nur drei Dimensionen, aber in Wirklichkeit existieren viel mehr Dimensionen. Mit dem Wissenschaftszweig der Stringtheorie auch Brane-Theorien genannt, forschen Wissenschaftler aus der ganzen Welt. Auch das Max-Planck-Institut für Physik forscht in der Stringtheoriegruppe. Hier sind die Phänomene der Quantenphysik sehr wichtig. Besonders das Raum-Zeit Zusammenhänge verändern sich in höhere Dimensionen sehr stark. In dem Buch von Brian Greene „Die verborgene Wirklichkeit“ werden Paralleluniversen und die Gesetze des Kosmos vorgestellt. Dies ist kein esoterisches Buch, sondern von einem US- amerikanischen Mathematiker als auch theoretischen Physiker geschrieben. Brian Greene forscht im Gebiet der Stringtheorie.

Alexander Eben mit dem Blick in die Ewigkeit

Blick in die Ewigkeit von Alexander Eben als US-amerikanischer Neurochirurg über das Leben nach dem Tod.

In anderen Dimensionen entspricht der Gedanke gleich dem Weg. Wenn meine Freundin nach ihrem Tod an mich dachte, war sie auch gleich an dem Ort wo ich mich befand. Eindrucksvoll beschrieb Alexander Eben im Buch „Blick in die Ewigkeit“. Alexander Eben berichtet von seinem 3 Tage langen Tod berichtet, wo er die Ewigkeit selbst erfahren hatte. Als Medizinstudent bekam Alexander Eben einer bakteriellen Meningitis und lag 3 Tage im Koma, wobei alle Funktionen im Gehirn ausgefallen waren. Für die Mediziner war der Medizinstudent Tot, in Wirklichkeit unternahm der „Tode Alexander Eben eine Reise durch die Welt und sah in die Unterwelt als „schmutzige Götterspeise“ mit Gestank und Ekel mit stöhnenden verstoßenden Menschenseelen, aber auch das Gegenteil war zu erkennen. Nach oben wie in einem Fahrstuhlschachtbereitete sich ein weißgoldenes Licht aus. Unten der eklige Gestank und das rhythmische Pochen wie Metall auf Metall wurde nach oben zu einer wunderbaren Musik. Alexander Eben erzählt diese Geschichte nicht als Mensch, sondern er war eine körperlose Lichtgestalt und erkannte Blumen, lachende Menschen, Schmetterlinge. Ich werde später auf dieses Buch weiter eingehen. Alexander Eben als Neurochirurg und ein Verstandesmensch schrieb seine Nahtod-Erfahrung auf, wobei er die Schwelle zum Jenseits bereits überschritten hatte.

Raymond A. Moody amerikanischer Psychiater und Philosoph forscht

Raymond A. Moody Forschungen für das Leben nach dem Tod.

Auch Doktor Raymond A. Moody, geboren 1944 in Porterdale, Georgia, erlebte und schrieb seine Nah-Tod-Erfahrungen in einem Buch nieder. Doktor Raymond A. Moody betreibt Forschungen um den Grenzbereich zwischen Leben und Tod und setzt sich mit diesem Themenbereich auseinandersetzt.

Durch die Berichte der vielen Nahtoderlebnisse verringern wir unsere Angst vor dem Tod. Wir wissen es geht weiter. Wir wissen aber auch, wir möchten nicht in diese „schmutzige Götterspeise“ enden, sondern das weißgoldene Licht mit Blumen und glücklichen Menschen erleben. Wissenschaftler fanden heraus, dass ungefähr 30 Prozent der verstorbenen Menschen mit Nahtod-Erfahrungen diese eklige Hölle kennengelernt haben. Gerade in diesem Negativ-Beispiel gibt es eine große Dunkelziffer, denn wer berichtet gern von schrecklichen Nahtod-Erfahrungen. Wir sollen mit der Kenntnis, dass es eine sogenannte Hölle gibt, so unser Leben einrichten. Wenn man stirbt wird das gelebte Leben im Zeitraffer vor unseren Augen ablaufen und bestimmte Punkte aus unserem Leben werden uns bewusst vorgestellt. Was hätten wir doch zu Lebzeiten noch verändern können. Wir dachten, wir leben nur einmal, aber das ist ein Irrglaube! Die Strafe kommt immer, wenn wir andere Lebewesen Leid zugeführt haben oder es wurden von mir Menschen schamlos ausgenutzt. Es sieht aus, als wenn meine Person nach dem Tod vor Gericht steht. Dabei gibt es keine Vergangenheit, diese Rückverfolgung meiner Taten erfolgt nach dem Tod im Hier und Jetzt. Aus dem Grund soll man anderen Menschen immer die Hand reichen und um Verzeihung bitten. Ein Selbstmörder erzählte von seinen Nahtod-Erfahrungen, bevor er den Selbstmord begonnen hatte, hatte er all seine Taten zu tiefst bereut und keinen anderen Ausweg gefunden als die Selbsttötung hatte. Er kam als erstes gleich in diese miserable Hölle um zu sehen wie es dort zugeht, danach ist er aber in das helle Licht aufgestiegen, weil er seine Taten absolut bereut hat und in echt versuchte etwas Gutes zu hinterlassen. Was Gut oder Schlecht ist, können wir als Menschen nicht bewerten, nur unser Schicksal nach dem Tod weiß was GUT oder BÖSE war.

Die Seele des Menschen im Körper

Die Seele im Körper als die Seele des Menschen stirbt nicht.

Der Körper stirbt, aber unsere Seele als körperlose Energiemasse bleibt erhalten. Mit dem Tod kommen wir in andere Dimensionen. In anderen Dimensionen spielen Raum und Zeit keine Rolle mehr. Mit der zentralen Rolle der Stringtheorie, heißt es vom Max-Planck-Institut für Physik als Forschungsschwerpunkt, „zwingt uns die vertrauten Vorstellungen von Raum und Zeit zu überdenken“.

Albert Einstein Zitate Sprüche über das Leben

Albert Einstein Leben mit Zitate Sprüche

Schon Albert Einstein bemerkt zu den Dimensionen: „Der Theorie der Quantengravitation zufolge sollte unsere Welt sogar noch weitere Raumdimensionen besitzen“. „„Der normale Erwachsene“, gestand Albert Einstein einmal, „denkt nicht über Raum-Zeitprobleme nach. Das erledigen Kinder.”

Die verstorbenen Menschen können uns Menschen hier auf der Erde erleben, aber nicht berühren. Wir würden gern nach dem Tod den Menschen übermitteln, wie es auf der anderen Seite ist, aber es geht nicht so einfach.

Die geistige Welt ist auch bei uns im Alltag

Die geistige Welt spüren sehen im Alltag.

Ich erinnere mich an eine Geschichte, welche eine junge materialistisch orientierte Wissenschaftlerin erzählt hat. Als ihr Vater im Sterben lag, sagte er: „Wenn ich auf der anderen Seite bin, melde ich mich“. Nach einiger Zeit nach dem Tod ihres Vaters war immer eine Taube auf dem Balkon. Als die Wissenschaftlerin diese Taube sah, wusste Sie, dass ist der Gruß von meinem Vater. Die Wissenschaftlerin errang einen großen Erfolg in ihrem Leben, wonach sie immer geforscht hatte. Da überkommt ihr einen ungewöhnlichen Traum indem sich ihr Vater über ihren Erfolg freute. Nach langer Zeit erschien ihr Vater wieder im Traum, indem er sich verabschiedete mit den Worten, „Ich gehe weit fort“. Seitdem hat die Wissenschaftlerin nichts mehr von ihrem Vater gehört.

Die Erlebnisse und Ereignisse nach dem Tod in der anderen „geistigen Welt“ kommen uns total REAL vor. Wir erleben ein neues anderes Leben hinter dem Vorhang von unserem HIER und JETZT.

Die geistigen Welt als die Brücke zum Jenseits im Leben.

Weiterlesen über den Mondkalender – Leben im Rhythmus der Natur