Energien Tages Rhythmus Natur

Energien des Tages dem Rhythmus der Natur

Link ⇒⇒ Achtsamkeit im Beitrag im Allgemeinen
Die Natur bildet die Lebensgrundlagen in unserem Leben, um ein glückliches Leben – Life zu leben, sollen wir die Natur achten und die Arten erhalten. Das Genie der Wissenschaft als auch der Nobelpreisträger Albert Einstein hat uns viele Zitate mitgegeben. ⇔ Hier einige interessen Zitate von Albert Einstein zum Nachdenken!

⇒Die Energie des Tages gibt uns der astrologischer Kalender vor. Wie möchten mit der Energie des Tages leben um unser Leben glücklich zu gestalten.

Unser Leben orientiert sich immer zu neuen Werten im Leben. Leben bedeutet Entwicklung. Es muss aber immer ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Geben und Nehmen bestehen.

Gleichheit würde keine Entwicklung erzeigen, da wir immer nach höheren streben. Aber ständig größer werdende Ungleichheit führt zu Frustration und Hoffnungslosigkeit.

Wir dürfen nicht die Natur ausbeuten und nicht zurück geben. Auf der einen Seite kämpfen wir für ökologisches Bewusstsein, aber anderweitig zerstören wir Lebensbereiche. Leider ist unsere zerstörerische Kraft stärker als wir ökologisch gut machen.

Ich denke gerade an die E-Mobilität!

Das Stichwort unserer Zeit. Das Rückgrat der Mobilität ist die Batterie-Technik um ökologischen Strom zu speichern. Wir möchten große Werke zur Fertigung neuer Batterien bauen, aber unter welchem Preis?

Die Rohstoffe das Lithium kommt aus Trocken und Wüstengebieten im Dreiländereck Bolivien, Chile, Argentinien. Zum Abbau des Lithiums wird Unmengen an Wasser in der Wüste benötigt. Das Wasser wird durch Tiefbrunnen aus dem Untergrund abgesaugt. Schon allein bedeutet für diese Regionen noch erheblichere Verwüstung. Das Lithium ist giftig und vergiftet die Menschheit, weil ohne große Sicherheitsmaßnahmen das Lithium im immer größeren und immer billigeren Umfang abgebaut wird. Wir als Industrienationen zerstören die Lebensgrundlage der heimischen „Indigene“ Völker.

Das Kobalt wird in Südafrika gewonnen. Der Kobalt-Abbau ist Kinderarbeit. Auch wieder nach kapitalistischer Methode so billig wie möglich ohne große Schutzausrüstung mit bloßen Händen wird das giftige Kobalt im Kongo für die Batterien zu Tage befördert. Hier sterben die Menschen, dass wir unsere Klimaziele erreichen.

Die Welt ist verrückt, aus diesem Grund wird 2020 die Natur sich selbst rechen und mit starken Naturkatastrophen eingreifen.

Eine Energiewende könnte man statt mit E-Mobilität und übermäßiger Digitalisierung durch stark verstärkten öffentlichen Nahverkehr zu günstigen angemessenen Preisen erreichen. Aber das ist der Regierung zu teuer.

Menschenleben leider nicht!

Die Grundregeln im Leben sind Achtsamkeit zur Natur

Erlebe die #Achtsamkeit in der Natur mit praktischen Anleitungen.

Achtsamkeit erlernen mittels praktische Anleitungen

Die Achtsamkeit gehört zum Rhythmus der Natur

Achtsamkeit durch den Rhythmus der Natur
Es existiert eine direkte Verbindung zwischen Achtsamkeit und dem Rhythmus der Natur.
Demzufolge wird die Achtsamkeit vom Rhythmus der Natur geprägt.
Unser Gehirn besitzt die Funktion des Denkens und dem vernunftmäßigen – sachlichen Geist sowie dem Geist im Bezug unserer Wahrnehmung unserer Sinne. Der Geist auf unsere Wahrnehmung durch die Sinne wird oft betrogen verfälscht. Denken wir an die digitale Welt mit verfälschen Videos. Es kommt immer auf den Blickwinkel an. Was wollen wir sehen, das sehen wir auch. Der Spruch „ich glaube was ich sehe“ ist seit der digitalen Welt überholt.

Zitate – Albert Einstein:
 Zitate von Albert Einstein

Zitate von Albert Einstein „Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.“ Weitere Zitate von Albert Einstein „Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind.“ Als auch „der Fortgang der wissenschaftlichen Entwicklung ist im Endeffekt eine ständige Flucht vor dem Staunen.“ Wie auch „Schämen sollten sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.“ „Je weiter die spirituelle Evolution der Menschheit fortschreitet, desto sicher scheint mir, dass der Weg zu wahrer Religion nicht in der Angst vor dem Leben, in der Angst vor dem Tod oder in blindem Vertrauen liegt, sondern im Streben nach rationalem Wissen.“ Welches ist der Sinn unseres Lebens, welches ist der Sinn des Lebens aller Lebewesen überhaupt? Eine Antwort auf diese Frage wissen, heißt religiös sein. Du fragst: Hat es denn überhaupt einen Sinn, diese Frage zu stellen? Ich antworte: Wer sein eigenes Leben und das seiner Mitmenschen als sinnlos empfindet, der ist nicht nur unglücklich, sondern auch kaum lebensfähig.

Zurück zum Denken

Das Denken erzeugt immer unser „Wollen“, die Motorik des Vorwärtsstrebens.
Unser Denken steht in unserer Lebenszeit im Vordergrund, denn unsere Aufgabe in diesem Leben ist es die Welt weiter zu entwickeln.
Die Wahrnehmung tritt in unserem Leben hinter unserem Denken, dem „Wollen“. Die Wahrnehmung erzeugt in unserem Leben die Farben, die Schönheit als auch die dauerhafte Befriedigung. Hier stehen zwei Gegensätze gegen einander. Das Denken mit den „JETZT WOLLEN“ und der langfristigen Befriedigung durch die Schönheiten im Leben, dem Genießen und der Wahrnehmung der Natur. Die Wahrnehmung befriedigt, wir nehmen an, wie es ist. Das Denken möchte Schaffen, neues hervorbringen und sich weiterentwickeln. Unser Geist besteht nun einmal aus dem männlichen Denken und er weiblichen Wahrnehmung.
Die Achtsamkeit als Rhythmus der Natur benötigt die weiblichen Wahrnehmung um mit dem männlichen Denken die Entwicklung weiter zu treiben. Es entwickelt sich die Triebkraft der achtsamen Entwicklung. Im Rhythmus der Natur besitzt jedes Lebewesen dieses Denken und die Wahrnehmung. Sogar die Pflanzen Denken, das bedeutet die Pflanzen lagern ihre neuen Erkenntnisse als elektromagnetische Stoffe in ihren Zellen ab. So können alle Lebewesen per elektromagnetische Signale Kommunizieren. Alle Lebewesen auch die Pflanzen senden und empfangen elektromagnetische Signale.
Zurück zur Achtsamkeit – Was ist Achtsamkeit?
Der Geist mit dem Denken und der Wahrnehmung ist das Zentrale Schaltorgan oder in der Computersprache der Prozessor, der sich immer weiterentwickelt. Der Geist ist der Prozessor im Rhythmus der Natur. Die Weiterentwicklung wird vorangetrieben durch das DENKEN und die WAHRNEHMUNG durch die Achtsamkeit. Nur mit Achtsamkeit kann man das Denken und das Handeln in die richtigen Bahnen lenken.
Die Grundregeln der Achtsamkeit ist die höchste Weisheit. Mit dem japanischen Lebensgefühl „Ikigai“ bekommt der Name Ikkyū Bedeutung. Ikkyū Sōjun ein japanischer Zen-Meister und Dichter. ZEN bedeutet Zen-Buddhismus. Der Buddhismus brachte viele bedeutende Persönlichkeiten als Wegbereiter hervor, welche sich mit dem Sinn im Leben auseinandersetzten. Der japanische Zen-Meister Ikkyū Sōjun führte sein Leben aus den üblichen Strukturen des Buddhismus und tritt mit seinen Anschauungen immer wieder aus dem Rahmen des Allgemeinen. Der japanische Zen-Meister Ikkyū Sōjun war eine besondere exzentrische Persönlichkeit. Ikkyū Sōjun lebte in Kyōto in Japan von 1394 bis 1481 und war der Schöpfer der japanischen Teezeremonien. Ikkyu Sojun als japanischer Zen-Meister sowie Dichter aus dem 15. Jahrhundert und ist bis heute einer der bedeutendsten als auch exzentrischsten eben unkonventionellen Persönlichkeiten. Ikkyu Sojun besaß tiefsinnige witzige Charakterzüge.
Ikkyū Sōjun griff zum Pinsel und Papier um zu schreiben: “ »Achtsamkeit! Achtsamkeit!“ Achtsamkeit!“ « – »Ist das alles?“ Zen und Achtsamkeit bilden eine Einheit. Achtsamkeit ist Fokussierung sowie Konzentration. Fokussierung der Achtsamkeit Natur bedeutet Aufmerksamkeit auf die Natur zu richten.
Der japanische Zen-Meister Ikkyū Sōjun schreibt Achtsamkeit ist Achtsamkeit“ Achtsamkeit

Die Achtsamkeit der Natur mit vielen AchtsamkeitsÜbungen führt zu mehr Lebensqualität.
Achtsamkeit in der Natur

⇒ nächste Thema Orchideen Pflanzenreich