Im August – September die Rasenpflege im Garten

Rasenpflege Rasen-Nachsaat durch Gras-Einsaat im Garten
Rasenpflege im Garten für einen grünen Rasen.
Durch Rasenpflege mit grassamen und Rasendünger zu einem neuen grünen Rasen.
Das regelmäßige Rasen mähen ist schon zur Tradition geworden. Auch die Elektronik hat schon lange bei der gewohnheitsmäßigen Rasenpflege Einzug gehalten.

Zum Rasen mähen verwendet kaum noch jemand den Spindelmäher, obwohl dieser Spindelmäher hinsichtlich der Rasenmahd den perfekten Rasenschnitt erzeugt. Trockenes Gras mäht sich mit dem Spindelmäher nicht so gut, dagegen alle anderen Rasenmäher mähen alles ohne Rücksicht vor Kleintiere. Mit dem Spindelmäher Gras mähen

Die Rasenpflege im August zum September

Die einwandfreie Rasenpflege ist bei Trockenheit gleich nach der Rasenmahd die Bewässerung. Im Verlauf des Klimawandels und der weltweiten Wassernot, ist eine Bewässerung von Rasenflächen einfach Verschwendung. Bewässerung des Rasens, ist wie das kostbare Gut „WASSER“ einfach zu vernichten.

Giessen im Garten

Da wir kein Rasen bewässern können, zeigen sich großflächige gelbe vertrockne Flächen. Dieser Anblick muss nicht sein, wenn man beikommender Trockenheit nicht mehr mit dem Rasenmäher unterwegs ist. Man darf den Rasen nicht bei Trockenheit mähen, weil der Rasen danach sofort verbrennt. Trockenheit schädigt den Rasen und auch die für uns unsichtbare Rasenwurzeln. Wird der komplette Rasen geschädigt, wird der Rasen krank.
Bodentester für die Rasenpflege im Garten für gesunde Pflanzen.
Den Rasen kann man auch Nährstoffe geben, durch richtige Rasendüngung. Der Rasendünger soll jetzt einen höheren Anteil an Kalium besitzen. Kalium stärkt und kräftigt die Zellen in den Pflanzen vom Gras.

Rasenpflege durch Einsaat von Grassamen

Rasenpflege mit Grassamen im bestehenden Rasen Nachsäen.
Jetzt wo der Rasen in der noch Trockenheit geschädigt ist, nehmen wir Grassamen und streuen neuen Grassamen über unsere Rasenfläche. Den neu ausgesäten Grassamen nicht bewässern. Bewässert man Grassamen, werden die Sauerstoff-Moleküle aus dem Boden heraus gespült. Die Folge; die Bodenoberfläche verkrustet und wird hart. Dieses Phänomen trifft bei jeder Bewässerung zu. Der Regen ist voller Sauerstoff-Moleküle und bringt dem Boden Sauerstoff, solange wie der Boden nicht verkrustet ist.

Zurück zum Grassamen:
Grassamen keimt, wenn die Natur es zulässt. Wenn die Natur ohne zutuen vom Menschen genügend Bodenfeuchtigkeit besitzt, keimt der Grassamen.

Wie sähe ich richtig aus?

Vor der Rasenaussaat mit einem Rasen-Rechen den Boden abharken, so dass sich die obere Verkrustung lockert. Jetzt kann man den Grassamen breit aussäen und danach mit dem Rasenrechen leicht oberflächig einharken und mit Brettern oder Rasenwalze verdichten. Jetzt heißt es warten und die Fläche liegen lassen.

Die Natur mit standortgerechten Pflanzen und Blumen sind pflegeleichte Pflanzen!

Vogelfutter auch im Sommer Insektenhotel für Insekten Bienen Nützlinge