Gießen im Garten

Mulchen im Garten

Bodenverbesserung Rinderdung im Garten

Spear & Jackson natur Edelstahl Maurerkelle und Unkrautgabel Set

Bewässerungssysteme im Garten

Die Handbrause zum Gießen im Garten – hier ein Link zur Handbrause im Garten Pathonor Garten HandbrauseDie Handbrause im Garten, Terrasse oder Balkon als Multibrause zum Gießen..

Die Handbrause im Garten zum Gießen.

Im Garten mit Bewässerungssysteme

Heutzutage sind vielerlei Bewässerungssysteme für den Bastler im Garten sehr effektiv. Ein Bewässerungssystem muß geplant werden. Man muss entsprechend seines Planes viele einzelne Komponente mit einander verbinden. Es ist ein sehr aufwendiges Projekt, aber wenn das Bewässerungssystem erst einmal richtig eingestellt ist, spart man Zeit und Wasser.

Erst einmal zum Gießen

Wenn man den Garten einmal gießt, muss man den Garten regelmäßig gießen. Ich schreibe bewusst, wenn man beginnt den Garten zu gießen!

Ohne Gießen!

Grubber für den Garten als Bodenlockerung.
Drei-Zinken Grubber zur Bodenlockerung im Garten
Gießt man den Garten nicht, kümmern sich die Pflanzen. Auf der Suche nach der tieferliegenden Feuchtigkeit wachsen die Wurzeln in Richtung Feuchtigkeit. Voraussetzung, die gepflanzten Pflanzen sind optimal für diesen Lebensbereich ausgesucht und zu einer Lebensgemeinschaft zusammen gepflanzt. Unsere Arbeit in einem Garten ohne zu gießen ist, regelmäßig mit einer Ziehhacke oder 3-Zinken-Grubber die Bodenoberfläche krümelig halten.
Wenn man die Bodenoberfläche soweit Unkraut frei hat, bekommt man durch regelmäiges hacken der Bodenoberfläche, kann man die Bodenoberfläche reichlich mit Mulch bedecken.
Dies sieht nach viel Arbeit aus, aber wenn man regelmäßig die Bodenoberfläche mit einem Grubber durchzieht, hat man sehr schnell große Flächen bearbeitet.

Mit Gießen!

Garten-Brausen zum Gießen im Garten
Relaxdays Gießstab Premium, Gartenbrause 1/2 Zoll, 9 Sprühfunktionen, einhändige Bedienung, 44 cm lang, grün-schwarzGießen im Garten mit eine Sprühbrause
Hand-Brausen zur Garten Bewässerung.
Mit dem richtigen Gießen beginnt die Arbeit im Garten. Man muß regelmäßig vielleicht aller 2 bis 3 Tage gießen. Dabei braucht man eine ordentliche Brause. Die Brause erzeugt einen sanften Wasserstrahl. Man darf an einer Stelle nur so viel gießen, bis sich der Boden mit Wasser sättigt, es beginnt eine kleine Pfütze zu bilden. Auf keinen Fall darf das Wasser breit-laufen, den dann kann der Boden das Wasser nicht richtig aufnehmen. Gießt man eine Stelle, so das der Boden sich mit Wasser zu sättigen, geht man gleich kontinuierlich zur nächsten Stelle und so weiter bis der Boden scheinbar feucht aussieht. Der Boden ist wirklich nur scheinbar feucht.
Nach diesem Bewässerungssystem geht man mindestens drei mal über die zu bewässernde Gartenfläche. Zuletzt sollte man einen Test durchführen, wie weit die Feuchtigkeit in den Boden eingedrungen ist. Mit einer kleinen Kelle überprüft man, ob der Boden gleichmäßig 20 cm in der Tiefe feucht ist.
Am nächsten Tag sollte man mit einen Grubber die Bodenoberfläche lockern. Ein lockern erspart zweimal gießen.

Man rechnet im Gemüsebeet in einer Hitzeperiode mit 20 bis 30 Liter, ansonsten 10 bis 15 Liter pro Quadratmeter.

Zur Bewässerung von Rasenflächen

Rasenflächen bewässert man mit Flächen-Beregner. Rasenflächen braucht man nur einmal nach dem Rasenschnitt gut und durchdringend zu bewässern. Man rechnet mit einer wöchentlichen Wassermenge von 10 Liter pro Quadratmeter.

Auch Rasenflächen muss man nicht unbedingt gießen.
Relaxdays, 8 Flächenformen, 78 m² Beregnungsfläche, Wasseranschluss 1/2, Rasensprenger, grün-schwarz FlächenregnerFlächen bewässern beim Gießen im Garten

Der Rasen wird erst gemäht, wenn das Gras 10 cm hoch ist. Dann darf man höchstens die Hälfte von der Grashöhe abmähen. Mäht man mit einem mal zu viel ab, nimmt der Rasen schaden. Das merkt man an der Moosbildung auf der Rasenfläche.

Balkon mit Töpfe und Kübel

Töpfe und Kübel, besonders auf dem Balkon sollte man an heißen Tagen schon einmal zweimal gießen. Aber die meisten Pflanzen gehen nicht von der Trockenheit ein, sondern weil die Pflanzen im Wasser stehen. Das ist besonders bei den Wasserspeicherkästen zu beachten.