Die Gefühle der Blumen und Pflanzen

Seele der Pflanzen als ein geheimes Leben im Verborgenen der Stille. Was können wir lernen? Die Seele der Pflanzen ein geheimes Leben

Die Blumen und Pflanzen sprechen mit unseren Gefühlen. Mittels elektromagnetischer Schwingungen sowie Signale als auch durch Düfte können die Informationen der Blumen und Pflanzen weitergeleitet. Die Pflanzen kommunizieren mit Blättern oder auch mit Wurzeln. Dabei übertragen sich die elektrischen Signale durch die Zellwände als Plasmodesmen bezeichnet. Die Pflanze ist ein komplett organisiertes Wesen. Stellen die Wurzeln Trockenheit fest, bekommen die Blätter durch spezialisierte Zellen das Signal die Fotosynthese auf Sparflamme zu schalten, die Blätter rollen sich zusammen um den Feuchtigkeitshaushalt zu drosseln.

Die Chemie der Pflanzen

 

Das Bündnis zwischen Pflanzen, Tieren und Menschen und wie die Sinne der Pflanzen funktionieren.

 Die geheimen Verbindungen der Pflanzen zur Umwelt.
Durch chemische Moleküle und elektrische Signale kommunizieren die Pflanzen untereinander. Wenn eine Pflanze gerade jetzt mit der Wasserversorgung Probleme bekommt, hilft eine andere Pflanze und transportiert zusätzliche Flüssigkeit zu der bedürftigen Pflanze. Die Wurzeln der Pflanzen sind im Erdreich oft miteinander verbunden. Diese Hilfe ist für die Pflanzengemeinschaft äußerst wichtig. Denn wenn eine Pflanze stirbt, hinterlässt diese Pflanze eine Lücke, welche für andere Pflanzen zum Problem wird.

Pflanzen sind kommunikativ

Die „Stille“ der Pflanzen nur für uns Menschen. Das geheime stille Bewusstsein der Pflanzen.  Das Bewusstsein der Pflanzenkunde die Intelligenz der Pflanzen ist wie eine Wunderwelt für uns Menschen.
Die Pflanzen kommunizieren auch untereinander mittels eines Informationsflusses verbreitet durch Luft und Wasser. So können gleich einmal größere Entfernungen sehr schnell erreicht werden.
Bei den Blumen und Pflanzen ist es wie beim Menschen, es gibt verschiedene Persönlichkeiten. Die eine Pflanze ist kommunikativer und die andere zieht sich lieber zurück und hält lieber etwas Abstand. Das können die Pflanzen wunderbar. Pflanzen besitzen noch die Fähigkeit ihr Wachstum zu planen. Auch die Blätter der Pflanzen sind gleich Blatt, jedes Blatt bekommt noch Sonderaufgaben. Die Lichtbevorzugten Blätter kümmern sich besonders stark mit ihrem Wachstum um das Licht und die Photosynthese. Diese Blätter sind in der Blattstruktur fester aufgebaut. Andere Blätter im Schatten sehen den Wasserhaushalt im Vordergrund und regeln die Transpiration. Diese Blätter sind größer und weicher im Blattaufbau. Blätter in der Nähe der Blüten kümmern sich um die Bevorzugung der Blüten.

Die Psychologie der Pflanzen

Die Intelligenz mit großen Gefühlen der Pflanzen Die Intelligenz und die Gefühle der Pflanzen
Interessant ⇔ Pflanzen kennen ihre Verwandtschaft aber auch ihre Konkurrenz. Innerhalb der eigenen Art, wird ein großer Wurzelballen gebildet, wogegen die Gegenspieler sich breit machen möchten, um die eigene Existenz zu schützen. Aber es gibt auch unter artfremden Pflanzen Freunde, einfach bestimmte Pflanzen passen zusammen.

Die Psychologie der Pflanzenwelt passt mit der Psyche der Menschen zusammen. Ganz einfach, alle Lebewesen besitzen die gleiche Struktur der Erbanlage. Forscher operieren an Pflanzenzellen um die menschlichen Gene besser zu verstehen.

Die Anpassung zur Pflanzengemeinschaft

Da die Pflanze nicht wie Tiere und Menschen ausreißen oder umziehen kann, ist die wichtigste Fähigkeit für das Überleben die ANPASSUNG und das zusammen finden in der Pflanzengemeinschaft. Auch Tiere werden durch bestimmte Lockstoffe angezogen, um den Pflanzen nicht nur zu Schaden, sondern zu helfen.
Die Pflanzen wissen wie es gemacht wird, um Lebewesen anzulocken. Die Pflanzen können bei Schädlingen wie bei Fressfeinde giftige oder bittere Pflanzensäfte produzieren. Auch die Pflanzen wissen, wie sie sich selbst oder mittels der Pflanzengemeinschaft helfen kann.
Die Erde ist im Bezug der Biomasse mit 99,5 Prozent mit der Pflanzenwelt bedeckt, um für die restlichen Lebewesen genügend Sauerstoff und Nahrung bereit zu stellen.
Jeder Eingriff des Menschen in die Natur sollte genauestens geplant sein, sonst kommt das Gleichgewicht der „grünen Lunge“ ins Wanken. Die Folgen sind Katastrophen der Natur gegen den Menschen.