Die Artenvielfalt der Blumen und Pflanzen

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Das Bienenhotel oder ebenfalls ein Insektenhotel ist ein super Beitrag für den Naturschutz und gegen das Artensterben der Insekten und Pflanzen. Praktisch sind viele Insektenhotels an einer Wand zu befestigen.Insektenhotel gegen das Insektensterben mit Lockstoffe für Insekten.
Der biologische Artenschutz als Bio Diversität Bio Diversität mit biologischen Artenschutz

Blumen und Pflanzen bilden das Fundament auf unserer Erde. Wir sind von der Artenvielfalt der Blumen und Pflanzen abhängig. Nur eine Vielfalt von Blumen und Pflanzen kann viele Arten von Insekten ernähren.
Es heißt, erst stirbt die Artenvielfalt der Blumen und Pflanzen dann die Insekten und zuletzt verhungern wir Menschen.
Hieran erkennen wir die Wichtigkeit der Artenvielfalt von Blumen und Pflanzen.

Die biologische Vielfalt, Biodiversität

Die biologische Vielfalt mit biologischen Artenschutz Die biologische Vielfalt erreicht man mit biologischen Artenschutz.
Von der Biodiversität der biologischen Vielfalt ist die Verflochtenheit mit das zusammen Kooperieren der Interaktionen aller Organismen wichtig.
Habe es bewusst kompliziert ausgedrückt, aber alle Organismen sind von der Artenvielfalt (Artendiversität) abhängig. Jedes Insekt ist von bestimmten Arten abhängig. Existieren keine Brennnesseln können sich die schwarzen Raupen auf den Brennnesseln nicht ernähren und in der Artenvielfalt fehlt der Brennnesselfalter ein Tagschmetterlinge. Schmetterlinge sind für die Bestäubung der Pflanzen äußerst wichtig.
Artenschutz als Arten-Vielfalt Der Artenschutz benötigt Pflanzen Arten-Vielfalt

Heimische Falter Schmetterlinge

Die Schmetterlinge als Schädling sowie nützlicher Schmetterling

Der Schmetterlingsgarten mit schönen Pflanzen für schöne Falter mit Raupen Schöne Pflanzen als Schmetterlingsgarten für Falter und Raupen.

Der Distelfalter als Vanessa cardui

Bei Disteln und Sojabohnen sind es die schwarzen Raupen der Distelfalter als ein Edelfalter aber auch schädlicher Schmetterling mit vielen Fraß-Schäden an Sojabohnen. Die Distelfalter fliegen im Mai aus Nordafrika und Südeuropa über die Alpen nach Deutschland. Der Distelfalter ist ein Wanderfalter sogenannter Langstrecken-Schmetterling. Als Langstrecken-Schmetterling fliegen die Distelfalter in riesigen Schwärmen dreihundert Kilometer an einem Tag. Ende Mai findet man diese Raupen ebenfalls auf den Sojabohnen. Die Futterpflanzen sind die Disteln, wo diese speziellen Distelfalter den Nektar der Distel-Blüten genießen und die Eier auf die Sojabohnen ablegen. Das heißt, Sojafelder müssen frei von Disteln sein. Diese Distelfalter entwickeln in Deutschland zwei Generationen von Faltern und fliegen im September wieder in den Süden. Beim Massenauftreten vom edlen Distelfalter existieren Sondergenehmigungen für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Vanessa cardui der Distelfalter flattert auf die Sommerblumen. 

Im Gegensatz zum den Brennnesselfaltern
Die Brennnesselfalter ist unser Liebling im Naturgarten. Brennnesselfalter sind eine ganze Reihe von wunderschönen Schmetterlingen. Der bekannteste ist der Admiral (Vanessa atalanta) sowie das Tagpfauenauge (Aglais io) weiterhin der Kleiner Fuchs (Aglais urticae). Diese Schmetterlinge benötigen die Brennnesseln als Wirtspflanzen. Der Falter das Landkärtchen (Arachnia levana) als Brennnesselfalter befruchtet die Brombeeren sowie die Waldengelwurz. Um die Brennnesselfalter zu beobachten, findet man die Schmetterlinge an Weidenkätzchen, Blaukissen, Brombeere, Distel, Wasserdost, Skabiosen, Wiesenflockenblumen, Waldengelwurz, Buddleja als den Schmetterlingsflieder und auch Fallobst. An den Gartenherbstastern findet man bevorzugt den „Kleine Fuchs“ Schmetterling als Aglais urticae.
Der C-Falter ist kein reiner Brennnesselfalter, dieser Falter besitzt mehrere Wirtspflanzenarten.

Ohne Brennnesseln existieren diese schönen orange-braunen Schmetterling nicht. Am besten beim Komposthaufen oder Ecken, mit Grünschnitt als ein Paradies für Brennnesseln.

Nach der Kälte blühen die Pflanzen

Oft hat man sich schon die Frage gestellt, woher wissen die Pflanzen, wenn die Zeit zum Wachsen gekommen ist?

Um nach der Kälteperiode auszutreiben und zu blühen, besitzen die Pflanzen ein bestimmtes Gen das „Proteins SPL15“. Dieses Proteins SPL15 bestimmt den Zeitpunkt nach der Kälteperiode auszutreiben.
Die Forscher haben dieses Gen von mehrjährigen Pflanzen auf einjährige Pflanzen übertragen. So reagierten auch die einjährigen Pflanzen um nach der Kälteperiode ihre Blüten zu zeigen.

Der interessante Artikel unter -> https://www.mpg.de/12665837/bluehende-pflanzen-alter-kaelte?c=13276272

Das geheime Leben der Pflanzen: Pflanzen als Lebewesen mit Charakter und Seele
Buch

Goethe und die Blumen als auch Pflanzen

Johann Wolfgang von Goethe war nicht nur ein perfekter Dichter und Naturfreund, sondern auch ein begeisterter Gärtner und Pflanzenforscher.
 Goethe im Garten Buch

Weiter mit ⇒ Blumen und Pflanzen auf unsere Psyche